Presseaussendung, 8. November 2018

Diabetestag Wien: Zuckergesund statt zuckerkrank

Prävention, Therapie und Begleiterkrankungen stehen am 30.11. im Fokus

Am Freitag, 30.11.2018, dreht sich im Hörsaalzentrum des AKH Wien zwischen 16 und 20 Uhr alles um das Thema Diabetes. Denn wer zuckerkrank ist, muss nicht nur auf seine Blutzuckerwerte achten – häufig drängen sich auch andere gesundheitliche Probleme in den Vordergrund. Nierenversagen, Amputationen und Erblindung zählen zu den gefürchtetsten Folgen von Typ-2-Diabetes. Aber auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen stehen in Zusammenhang mit der Stoffwechselstörung. Was zur Prävention von Diabetes getan werden kann und welche therapeutischen Möglichkeiten für Diabetes und begleitende Erkrankungen zur Verfügung stehen, erfahren Interessierte am Diabetestag Wien, der vom MINI MED Studium und der Medizinischen Universität Wien organisiert wird.

„Übergewicht ist einer der Hauptrisikofaktoren für Typ-2-Diabetes, aber auch Rauchen, Stress und Schlafmangel können das Auftreten der Krankheit begünstigen“, erklärt Univ.-Prof.in Dr.in Alexandra Kautzky-Willer von der Univ.-Klinik für Innere Medizin III, Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, MedUni Wien, und Präsidentin der Österreichischen Diabetes Gesellschaft. Und sie unterstreicht: „Programme wie das MINI MED Studium haben für die Bevölkerung einen hohen Stellenwert, da sie viel zur Verbesserung der Gesundheitskompetenz beitragen. Insbesondere bei chronischen Lifestyle-Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes sind die Motivation zur Therapie und zu ihrer konsequenten Einhaltung wichtig.“

Weitere Informationen zur kostenlosen Veranstaltung und das detaillierte Programm sind hier abrufbar: https://www.minimed.at/veranstaltungen/termin/mini-medextra-wiener-diabetestag-2018-11-30/

Kontakt

RMA Gesundheit
Mag. (FH) Fabienne Trattner
RMA Gesundheit
Mag. (FH) Fabienne Trattner